Trainingstour Heidelpass …

Tageswanderung Weisstannental – Heidelpass – Muotatalsattel
Was willst du noch mehr? Feuerlilie, Türkenbund, Wasserfälle, fünf Seen und mit Glück den Bartgeier können wir in einem wunderbaren Alpenpanorama erleben. Die Länge der Wanderung – Weisstannental – Heidelpass – Muotatalsattel – macht’s vielleicht aus, dass wir keine Leute oberhalb der Alpen angetroffen haben.

Diese Wanderung ist für sehr sportliche Berggänger/in eine Trainingstour zur Trekking-Vorbereitung. Du kannst sie auch in zwei Tagen wandern mit Übernachtung auf der Alp.

  • Ausgangspunkt
    Weisstannental Oberdorf, 1’004m, Bus 432 ab Sargans
  • Übergänge
    Heidelpass, 2’387m
    Heubützlipass, 2’486m
    Muotatalsattel, 2’409m
  • Übernachtung Alp Foo
  • Endpunkt
    Vorsiez, Weisstannental, 1’176m, Endstation Bus 432 (sonntags)

Aufstieg zum Heidelpass
Dem Gufelbach entlang hoch im Tal Unterlavtina bis zu den drei Wasserfällen im Talkessel von Batoni, 1’533m. Hier ist die Wasserfassung der Sarganserwerke, die das Wasser ins Calfeisental umleiten. Schon auf diesem Wegabschnitt können wir bis im Juli Feuerlilien sehen.
Hier trennt sich der Weg nach Osten zum Pizol. Wir steigen westwärts steil hoch bis zur Alp Säss, 1’813m. Nun zuerst weniger steil über die Alp und weiter hoch zum Heidelpass 2’387m.

Calfeisental, Variante Abstieg
Beim Seeli unterhalb des Heidelpasses kannst du nach St. Martin im Calfeisental absteigen. Dieser Weiler ist eine ehemalige Walsersiedlung der Ortschaft Vättis in der politischen Gemeinde Pfäfers in der südöstlichsten Ecke des Kantons St. Gallen. Calfeisental hat eine einmalige Fauna und Flora und ist ein wildromantisches Tal, ein echter Geheimtipp für Ruhesuchende und Wanderer.
Übernachtungsmöglichkeit

Panorama-Höhenweg, Abstieg zu Alp Foo
Vom Heidelpass an haben wir eine wunderbare Aussicht auf dem Höhenweg über die nächsten Übergänge, wenig Höhendifferenz auf diesem Abschnitt, 1’000m über dem Calfeisental. Vom Muotatalsattel geht es fast nur noch abwärts, ab Alp Foo eindrücklich auf gutem Weg steil ob der Schlucht hinab nach Untersäss, 1’361m.
Der restliche Weg 3 km nach Vorsiez ist nur noch Pflicht. Empfehlenswert ist nordseitig des Baches den Weg zu nehmen und nicht auf der Alpstrasse zu gehen.

Anforderung
Die Wanderung ist an zwei Stellen etwas steil, wir fanden einen guten trittsicheren Weg. T2 (- T3)
Aufstieg 1’700m und Abstieg 1’500m. Dauer der Wanderung ca. 7 – 8 Std.

Sportliche Wanderer mögen die Rundtour in 6 Std. gehen. Die Tour eignet sich als Trainings- und Einstiegtour für ein strenges Trekking.

Anreise
Ab Zürich HB mit ÖV, 1,5 Stunde
Rückreise mit Bus ab Weisstannen, Oberdorf


Weitere Informationen

  • Link zu Tourenplanung Sommer
  • Überschwemmung September 2016
    Am Samstagabend vom 11.09.16 fielen über dem Weisstannental riesige Regenmassen. Anwohner sprachen vom “heftigsten Unwetter seit Jahrzehnten”. Doch, es gibt regelmässig Überschwemmungen im wilden Tal.

Wissenswertes

  • Karten 1:25’000. 1174 Elm, 1175, Vättis
  • Verpflegung auf Alp Foo
  • Übernachten im Hotel Alpenhof, eines der schönsten Hotels der Schweiz. (Schweiz. Heimatschutz)
    www.alpenhof-weisstannen.ch

Haftung
BergFrau übernimmt keine Haftung für Wege und Wanderung. Sie ist Sache der Wandernden.

 

Tuerkenbund

 

Der Türkenbund (Lilium martagon) auch Türkenbund-Lilie, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Lilien (Lilium).

Der Name Lilium Martagon montanum majus, floribus reflexis war schon vor Carl von Linné in Verwendung, zuerst belegt ist er im Englischen 1477. Die Herkunft des Epitheton martagon ist dabei umstritten. Die Bezeichnung kann vom türkischen martagan abgeleitet sein: Eine neuartige Form des Turbans, wie sie von Sultan Mehmed I. (1413–1421) eingeführt wurde, bezieht sich auf die Ähnlichkeit mit den zurückgeschlagenen Perigonblättern.



«
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial

Gefällt dir dieser Beitrag: Bitte teile ihn, danke