Zeitraum: 28.09.2024 - 02.11.2024
Dauer: 36 Tage
Preis: CHF 8'000

Trekking Phoksundo Shey

Upper Dolpo. Versteckte Orte, Täler, Seen

Das Trekking in Dolpo – verlangt einiges von dir ab, es dauert 36 Tage. Wir wandern auf «alten» Pilger- und Handelswegen über 5 Pässe in entlegene Täler. Die versteckten Seen spiegeln Farben von Blau- und Grüntönen. Hier sind der Schneeleopard und das Blauschaf heimisch. Wir erleben faszinierende Ausblicke in einem sehr gut erhaltenen Ökosystem mit reicher Fauna und Flora.

Wir besuchen Familien, Kinder, Schulen und Klöster. Wir erfreuen uns an der Göttervielfalt und Farben in den Klöstern. Die ursprüngliche Bön-Religion und die buddhistische Kultur sind in Dolpo über die Zeit erhalten geblieben. Sie sind so ursprünglich wie im Tibet. Dolpo gehört zu den abgeschiedensten Gegenden der Welt und ist eingeschlossen von gewaltigen Gebirgsketten des Himalaya.

Tour-Details

Reiseart:

Trekking- & Aktivreisen

Region:

Asien | Himalaya | Nepal

Zeitraum:

28.09.2024 - 02.11.2024

Preis, Details:

  • CHF 8’000 bei 10 Teilnehmenden
  • CHF 8’300 bei 8-9 Teilnehmenden
  • CHF 8’700 bei 6-7 Teilnehmenden
  • CHF 500 EZ und Einzelzelt

Das Trekking kann auch als Individualreise gebucht werden. Preis auf Anfrage.

Hinweise:

  • Programm- und Preisänderung vorbehalten
  • exkl. Flug
  • inkl. myclimate
  • Kleingruppenzuschlag bis 5 P

Gruppe:

In Kleingruppen 4-10 P für alle

Komfort:

  • Hotelübernachtung
  • Zeltübernachtung
  • Gepäcktransport

Anreise:

  • Der Flug wird von BergFrau koordiniert.

Höhepunkte Trekking Dolpo. Phoksundo Shey

Kaum begangenes Trekkingroute

Wir trekken abseits der «Trampelpfade» durch eindrückliche Schluchten, karge Hochwüsten und fruchtbare Täler und auf alten Pilger- und Handelswegen, wo Touristen nicht hingehen. Wir besuchen authentische Dörfer und treffen liebenswürdige Menschen.

Shey Phoksundo Nationalpark

Der türkisblaue Phoksundo-See ist Teil des Nationalparks inmitten grandiosen Berglandschaften ein sehr gut erhaltenes Ökosystem mit wunderbarer Vielfalt an Pflanzen- und Tierwelt.

Tapriza Schule

Einblick in die 26 Jahre alte Internatsschule. Die tibetisch sprechende Minderheit wird in der eigenen Sprache, Geschichte und Kultur unterrichtet gleichzeitig nach nationalem Lehrplan. Die Schweizer NGO Tapriza ist Hauptsponsorin der Schule. Erlebe die Kinder, wie lern(be)gierig und begeistert sie sind. Ebenso die Eltern, sie stehen vor der grossen Herausforderung zwischen Tradition und Moderne.

Tibetische-buddhistische Kultur

Die vorherrschende Kultur ist tibetisch-lamaistisch resp. Bön. Dolpo ist so ursprünglich wie Tibet. Wir besuchen Klöster und hören Geschichten von Lamas. Der Kristallberg mit dem Shey Gompa ist sicher einen Höhepunkt. Auch das älteste Kloster Yangjar Gompa gibt einen tiefen Einblick in die buddhistische Klosterkultur.

8000er Dhaulagiri

Die Ausblicke auf den 8000er Dhaulagiri mit seinen 7000er Nebelgipfeln und viele andere, eindrückliche 5000er- bis 7000er-Gipfel.

Menschen begegnen

Wir besuchen Familien, Schulen und Gesundheitsposten und blicken hinter die Kulissen. Die Dolpa-Pas werden uns einladen und dank Claudias Netzwerk, Knowhow und jahrelanger Dolpo-Erfahrung und wir werden zu Freunden.

Leistung

Im Preis inbegriffen
• Alle Unterkünfte im Doppelzimmer und Doppelzelt, mit Frühstück
• Alle Mahlzeiten ausser in Kathmandu
• Transportkosten in Nepal
• myclimate, Klimabeitrag
• Inlandflug: Linienflug von Kathmandu – Nepalgunj – Juphal – Kathmandu
• Trekking: Tragtiere, Küchenmannschaft, lokaler Führer, dünne Schlafmatten, Zelt
• Satellitentelefon
• Spezialpermits für Dolpo, Trekkingpermit Dolpo
• Besichtigungen, Eintrittsgebühren gemäss Programm
• Prämie und Servicepauschale für gesetzliche Reisegarantie
• Organisation und Leitung Claudia Schmid

Nicht inbegriffen
• Visa Nepal
• Versicherungen: Reiseannullation, Gepäck, Personen-Assistance – kann bei BergFrau abgeschlossen werden
• Flugtickets retour. Zürich – Kathmandu – Zürich. Economyklasse
• 3 Mahlzeiten in Kathmandu
• Änderungen im Programm wegen äusseren Einflüssen wie Wetter, Politik, Pandemie etc.
• Persönliche Ausgaben wie Getränke, Souvenir
• Trinkgelder für das Team ca. +/- CHF 50 pro Woche

Unterkunft
Hotel in Kathmandu und Nepalgunj
Übernachtung auf dem Trekking im Zelt

Vorbereitungstreff
Findet in Zürich oder Online statt, um wichtige Aspekte zur Reise zu besprechen, sich gegenseitig kennen zu lernen sowie offene Fragen zu klären.

Anforderung

Schwierigkeitsgrad nach SAC: T3

Anspruchsvolles Trekking; Von den 36 Tagen Reise sind 31 Tage Trekking. Erforderlich sind sehr gute Kondition und Trittsicherheit.

Tagesetappen sind zwischen 3-8 Stunden mit insgesamt 5 Pässen über 5’000m Höhe. Der höchste Pass ist 5’400m. In der Regel legen wir zwischen 300 bis 1’000m Höhendifferenz pro Tag zurück.
Das Hauptgepäck auf dem Trekking wird von Lasttieren und Trägern transportiert. Den Tagesrucksack tragen wir selbst.

Wir haben genügend Zeit, um uns an die Höhe zu gewöhnen.

Programm

1. Tag – Anreise
Flug Zürich nach Kathmandu

2. Tag – Ankunft in Kathmandu
Übernachtung in Kathmandu

3. Tag – Bhaktapur, Nepalgunj
Nach einem gemütlichen Frühstück machen wir einen Ausflug in die altertümliche Königsstadt Bhaktapur. Bhaktapur ist UNESCO-Weltkulturerbe.

Am Nachmittag Flug nach Nepalgunj. Der Flug dauert eine Stunde mit wunderbarer Sicht zu den imposanten 7000- und 8000ern. Nepalgunj ist die grösste Stadt im Terrai mit heissem und feuchtem Klima.
Übernachtung im Hotel, 145m

4. Tag – Juphal, Dolpo
Früh morgens fliegen wir nach Juphal, dem wichtigsten Flugplatz des ganzen Distrikts Dolpo. Der wunderbare Flug dauert 30 Minuten über die Hügel in die Berge Nepals. Kurze Wanderung bis nach Dunai. Hier treffen wir unser Begleitteam und Tragtiere. Letzte Vorbereitungen für den Trekk. Dunai ist der Distrikt-Hauptort Dolpos.
Wanderung nach Dunai: ca. 160m Aufstieg und 490m Abstieg, ca. 2 ½h., 11 km
Zeltcamp, 2100m

5. Tag – Trekk bis Chhepka
Nach der Kontrolle unserer Permits, betreten wir den grössten Nationalpark Nepals. Mit 3’555 km² Fläche entspricht er etwa der Hälfte Graubündens.
Langsam steigen wir hoch durch Pinien–, Birken– und Kastanienwälder. Über gute Brücken queren wir den reissenden Suli Khola (Fluss) immer wieder.
Wanderung: ca. 900m Aufstieg und 360m Abstieg, Dauer ca. 7h., 17 km
Zeltcamp, 2650m

6. Tag – Trekk bis Pugmo
Wir kommen an kleinen Dörfern vorbei, hier verbringen einige Einwohner aus Upper Dolpo die langen Winter. Sie sind schon sehr tibetisch. Die Frauen tragen ihren klassischen Schmuck aus Türkise und Korallen. Pugmo, ein kleines kompaktes Dorf, liegt abseits der normalen Trekkingroute. Hier werden wir herzlich empfangen werden.
Wanderung: ca. 800m Aufstieg und 350m Abstieg, Dauer ca. 6 1/2 h, 16 km
Zeltcamp, 3300m

7. Tag – Trekk bis erstes High Camp
Auf dem Weg zum nächsten Camp kommen wir an vielen Feldern vorbei. Sehr wahrscheinlich ist gerade Erntezeit und wir sehen, wie die ganze Familien gemeinsam in anstrengender Handarbeit auf den Feldern arbeiten.
Wanderung: ca. 430m Aufstieg, Dauer ca. 3h, 7 km
Zeltcamp, 3705m

8. Tag – Trekk zu den Chhonakpa Seen
In einem abgelegenen Seitental liegen vier versteckte, türkis blaue wunderbare Seen. Einsam sind wir hier oben. Nur die Hirten mit ihren Yaks verbringen den Sommer hier.
Wanderung: ca. 600m Aufstieg und 900m Abstieg, Dauer ca. 7h, 22 km
Zeltcamp, 3300m

9. Tag – Trekk bis Chhunuvar
Heute besuchen wir die von Tapriza unterstützte Internatsschule. Das Schulprojekt unterstützt die tibetisch sprechende Bevölkerung Dolpos mit einer eigenen Schule. Sie leiten sie selbst und unterrichten tibetische Geschichte, Sprache, Kultur und Religion parallel zum nepalesischen Lehrplan, unter spezieller Berücksichtigung der lokalen Eigenheiten.

Der Besuch des Gesundheitspostens und das Gespräch mit der Krankenschwester gibt uns einen Einblick in die medizinische Versorgung vor Ort und im Tal.
» mehr www.tapriza.org

Wanderung: ca. 100m Aufstieg, ca. 250m Abstieg, Dauer ca. 2 ½ h, 7 km
Zeltcamp, 3150m

10. Tag – Trekk bis Ringmo und Phoksundo See
Heute wandern wir zum unvergesslichen Phoksundo-See. Der Weg ist eindrücklich angelegt. Der Blick zum grossen Wasserfall und den Schneebergen beeindruckt.
Wanderung: ca. 580m Aufstieg und 80m Abstieg, Dauer ca. 3 ½ h., 6 km
Zeltcamp, 3650m

11. Tag – Akklimatisationstag in Phoksundo
Am Phoksundo–See gestalten wir einen spezifischen Tag, damit wir uns optimal akklimatisieren.

Wir besichtigen das Bönpo-Kloster Thasung Tsholing, etwas versteckt thront es über dem See. Die Bön umkreisen die Heiligtümer gegen den Uhrzeigersinn, umgekehrt zu den Buddhisten. Die Wanderung auf einen Hügel ob Ringmo hilft uns bei der Akklimatisation und das Dorf Ringmo ist einen Besuch wert.
Wanderung: Auf- und Abstieg ca. 550m, Dauer ca. 3 ½ h.
Zeltcamp, 3650m

12. Tag – Trekk bis Dovan Camp
Hinter Ringmo betreten wir Upper Dolpo. Hier braucht es ein «Restricted Area Permit». An der Westseite des Phoksundo-See gehen wir den «Teufels Weg» ­ So benannt in Eric Vallis Film Himalaya. Der türkisfarbene See und der Blick auf die Berge Kanjiroba, 6612m, und Norbung Kang, 6085m, sind atemberaubend. Wir gehen durch den Silver Forest mit Birken und Föhren zum Camp.
Wanderung: ca. 760m Aufstieg und 565m Abstieg, Dauer ca. 7h., 17 km
Zeltcamp, 3850m

13. Tag – Trekk bis Base Camp Mendok Thing La
Heute steigen wir über die Baumgrenze hinaus. Wir durchqueren den Fluss und steigen auf in die Höhe der Grasweiden. Hier wachsen im Mai / Juni die Yarsagumba, das Gold des Himalaya. Dieser Tibetische Raupenkeulenpilz ist wichtiger Bestandteil in der tibetischen und chinesischen Medizin. » mehr bergfrau.ch/… yarsagumba

Mehr und mehr gewöhnen wir uns an die Höhe. Das ist wichtig für den Übergang am nächsten Tag über den Pass Mendok La.
Wanderung: ca. 850m Aufstieg, Dauer ca. 7h, 9 km
Zeltcamp, 4500m

14. Tag – Trekk bis Shey Gompa
Der Aufstieg zum Mendok La, 5135m, führt zuerst über Grasland, dann gehts es in Serpentinen hoch auf den Pass. Oben haben wir die imposante Aussicht zu 5000-7000er und in den Norden nach Tibet.

Auf dem eindrücklichen Pilgerweg um den Kristallberg steigen wir ab. Die Kora ist die Umrundung Dolpos heiligen Kristallberges, den die Pilger bis zu zweimal im Jahr auf sich nehmen. Unterwegs besuchen wir die kleinen Kloster Gamoche und Tsakhang und halten immer wieder inne an den heiligen Plätzen. Gut möglich, dass wir Herden von Blauschafen weiden sehen können. Ganz erfüllt erreichen wir das Shey Kloster. Wanderung: ca. 600m Aufstieg und 1000m Abstieg, Dauer ca. 8h, 16 km
Zeltcamp, 4350m

15. Tag – Trekk bis Shyamling
Wir kommen zum Shyamling Kloster. Dieses Bön-Kloster ist ca. 900 Jahre alt.
Wanderung: ca. 400m Aufstieg und 750m Abstieg, Dauer ca. 5h., 13 km
Zeltcamp 4000m

16. Tag – Trekk bis Bijer
In Bijer gibt es einen sehr gut funktionierenden Spital und einen Amchi, Tibetischer Arzt, den wir besuchen können. In Bijer wird fast ausschliesslich tibetisch gesprochen.
Wanderung ca. 100m Aufstieg und ca. 250 Abstieg. Dauer ca. 3h, 6 km
Zeltcamp 3850m

17. Tag Trekk bis Base Camp des Passes Neng La
Der Weg führt das Tal und dem Fluss entlang bis nach Phalang. Hier gibt es eine Käserei, die von Franzosen unterstützt wird. Weiter bis zum Camp.
Wanderung ca. 1050m Aufstieg. Dauer ca. 4-5h., 8 km
Zeltcamp 4900m

18. Tag Trekk über den Pass bis Palden Gomba
Heute haben wir vielleicht wieder Glück, Blauschafe zu sehen. Der Lohn für den Aufstieg zum Pass Nengla La, 5368m ist ein Panorama nach Tibet im Norden, zurück zum Kristallberg und ganz in der Ferne zeigt sich der Dhaulagiri. Wir blicken in das aride Gebiet, kaum Niederschlag kommt bis hierher. Anpflanzen kann man nur, wo bewässert wird.

Das Dorf Karang liegt sanft an einem Hang und hat viele terrassierte Felder. Es gibt eine sehr gut funktionierende Privatschule und gleich daneben einen Gesundheitsposten. Wanderung ca. 600m Aufstieg und 900m Abstieg, Dauer ca. 6-7h., 11 km
Zeltcamp, 4400m

19. Tag Trekk bis Yangjar Gompa
In Thilling besuchen wir die Schwester der Yak Girl. Die packende Geschichte der Yak Girl und ihrer Familie ist im Buch Yak Girl verfasst. Wir steigen ab bis zum Fluss Nagon Khola und wandern bis Tora Sumna. Sanfter Gegenanstieg dem Fluss entlang und wir erreichen die Yangjar Gompa. Yangjar Gompa ist Dolpos ältestes Kloster und liegt ganz nahe der tibetischen Grenze. Viele Chörten umringen den Klosterkomplex.
Wanderung ca. 200m Aufstieg und 800 m Abstieg, Dauer ca. 5h., 10 km
Zeltcamp, 3835m

20. Tag – Ruhetag in Yangjar Gompa
Wir haben Zeit die vielen verschiedenen Klöster und Chörten zu besuchen.
Zeltcamp, 3835m

21. Tag Trekk bis Saldang
Das Dorf Saldang mit seinem Kloster, ist ein weit verstreutes Dorf und ist das grösste Upper Dolpos. Mit seiner strategischen guten Lage am Handelsweg von und nach Tibet wurde es zu einem sehr wohlhabenden Dorf. Das Kloster wurde erst vor wenigen Jahren restauriert durch den bekannten Maler Tenzin Norbu Lama.
Wanderung ca. 300m Aufstieg und 350m Abstieg. Dauer ca. 4h, 15 km
Zeltcamp, ca. 3800m

22. Tag Trekk bis Rakyo
Der Höhenweg führt uns an verschiedenen Dörfern vorbei. Schöne Tor-Chörten zieren die Eingänge zu den Dörfern. In Chagoan hat ein Privater ein wunderbares Kloster vor einigen Jahren aufgebaut. In Namdo besuchen wir die Primarschule und in Rakyo hören wir die Geschichten von Peter Matthiessen über seine Suche nach dem Schneeleoparden.
Wanderung ca. 700m Aufstieg und 350m Abstieg. Dauer ca. 6h, 14 km
Zeltcamp, 4160m

23. Tag Trekk bis Phedi, Base Cap des Passes Lamnuse La
Den Mani-Mauern und dem Fluss Nagon Khola entlang steigen wir gleichmässig bis zu unserem Camp auf ca. 4600m. Die Hirten verbringen den Sommer mit ihren Herden in dieser Höhe. Die Zelte aus Yakhaar sind teilweise nur schwer zu erkennen in der Landschaft.
Wanderung ca. 400m Aufstieg. Dauer ca. 4 Std., 13 km
Zeltcamp, 4625m

24. Tag Trekk über die Pässe Lamnuse und Numala La Nord bis Takyo
Gleich zwei Pässe schaffen wir heute. Beides selten begangene Pässe. Der Lamnuse Pass, 5180m, und der Numala Nord Pass, 5143m. Auf dem Numala Nord sehen wir den Dhaulagiri 1 und 2 sowie viele andere Gipfel. Der Abstieg erfolgt zuerst in Serpentinen und dann weiter bis nach Takyo. Dieses Dorf ist der Heimatort des Dolpo Tulkus. Er wurde 1982 in eine Lama Familie geboren und als Reinkarnation des dritten Dolpo Nyingchung Rinpoche Drubthob erkannt.
Wanderung: ca. 750m Aufstieg und 1000m Abstieg, Dauer ca. 8 Std., 18 km
Zeltcamp, 4200m

25. Tag – Ruhetag in Takyo
Wäsche waschen, ausruhen, ausschlafen, Klosterbesichtigung, und wer es nicht sein lassen kann, es gibt viele Möglichkeiten, eine kleine Wanderung zu machen.
Das Tal ist das ganze Jahr bewohnt. In dieser weiten fruchtbaren Landschaft des Dho Tals weiden Yaks und Gerstenfelder gedeihen dank den Bewässerungsanlagen. Die Dolpo-pas handeln mit Tibet, um ihr karges Leben als Bauern zu bestreiten.
Zeltcamp, 4200m

26. Tag Trekk bis Base Camp Chen La Pass
Im Dho Tal besuchen wir die verschiedenen Dörfer und Klöster. Sicher halten wir an bei der Mountain Crystal School und beim Kloster Ribo Bumpa Gompa. Das alte Bön-Kloster in Dhoro ist eine Besichtigung wert. Danach verabschieden wir uns von diesem bewohnten Tal und folgen den Fluss Tahari Khola bis zum Base Camp des Passes Chen La.
Wanderung: ca. 1000m Aufstieg, Dauer, ca. 5 Std., 15 km
Zeltcamp, 4700m

27. Tag – Trekk über den Pass Chen La bis Chyakchu
Auf Serpentinen erreichen wir nach ca. 3-4 Stunden den Pass Chen La, 5380m. Wieder geniessen wir den Rundblick bis zum Dhaulagiri, steigen ab und kommen an den Hirten mit ihren Zelten und weidenden Yaks vorbei. Und. In dieser Weite und unberührten Natur werden wir sicher einige Blauschafe sehen. Unser Zeltplatz liegt an einem kleinem See.
Wanderung: ca. 500m Aufstieg und 900m Abstieg, Dauer ca. 6 Std., 11 km
Zeltcamp, 4350m

28. Tag – Trekk bis Dhadgoan
Der Fluss, Bharbun Khola, entspringt in der Nähe unseres Camps. Diesem werden wir die nächsten Tage folgen. Vor uns zeigt sich der Dhaulaghiri impossant mit seinen Nebengipfeln und vielen anderen mächtigen Schneebergen. Die einzigen Menschen, denen wir begegnen, sind Dolpo-pas mit ihren Pferden, die auf dem Hin- oder Rückweg vom Handel im Unterland unterwegs sind.
Wanderung: Abstieg ca. 500m, Dauer ca. 5 Std., 14 km
Zeltcamp, 3935m

29. Tag – Trekk bis Seri
Hoch über dem Fluss Bharbun Khola führt der Höhenweg nach Seri. Auf den typischen Flachdachhäuser, aus Stein gebaut, findet das Leben statt. Man trifft sich dort und arbeitet dazu. Von Dach zu Dach wird geplaudert, geschwatzt und diskutiert. Spannend einfach da zu sitzen und dem Geschehen zu zuschauen. Der Blick zum Dhaulaghiri-Massiv begleitet uns auch heute. Immer wieder aus einem neuen Blickwinkel. Sehr eindrücklich.
Wanderung: ca. 200m Auf- und Abstieg, Dauer ca. 5-6 Std., 16 km
Zeltcamp, 4040m

30. Tag – Trekk bis Pimarigoan
Wir wandern auf und ab und am Dorf Gharengoan vorbei und weiter bis Pimarigoan. Die Gebetsfahnen zieren das Dorf und viele Chörten stehen am Weg entlang. Es sind sehr ursprüngliche Dörfer und von wenigen Trekkern besucht. Die Mani-Mauern entlang des Weges zeigen die Bedeutung des Unterwegssein. In jedem Dorf steht ein kleines Kloster. Der Blick ins Seitental nach Mukotgoan ist verlockend: Ein Tor zum Dhaulagiri.
Wanderung: ca. 300m Auf- und 300m Abstieg, Dauer ca. 5h., 13 km
Zeltcamp, 3935m

31. Tag – Trekk bis Musi Khola
Heute geht’s runter zum Fluss Bharbun Khola. Diesem entlang wandern wir einmal ganz nah dran und dann wieder weit oben durch. Die Steilhänge und Berge lassen uns staunen. Wir verlassen seit langem wieder die Höhe 4000 und steigen ab ins nächste Dorf. Die ersten Zedernbäume freuen uns, wie sie dem Wetter ausgesetzt innehalten. Immer mehr Menschen treffen wir nun auf dem Weg an.
Wanderung: ca. 800m Abstieg, Dauer ca. 6h, 22 km
Zeltcamp, 2890m

32. Tag – Trekk bis Namdo Lingdo
Nahe am Wasser entlang steigen wir ab, mehrmals gehen wir über Hängebrücken und kommen nach Laisicap. Hier werden wir das erste mal wieder andere Trekker treffen, die von Dho Tarap unterwegs sind. Oft haben die Dörfer in Dolpo mehrere Namen, jeweils in der jeweiligen lokalen Sprache und in Tibetisch. Die ersten Mais- und Hirsenfelder sind schon hochgewachsen und teilweise schon reif für die Ernte.
Wanderung: ca. 400m Aufstieg und 900m Abstieg, Dauer ca. 6h, 17 km
Zeltcamp, 2360m.

33. Tag – Trekk bis Juphal
Nach der langen Abgeschiedenheit wird uns Dunai sehr gross und geschäftig vorkommen. Auch die kurze Fahrt Richtung Juphal wird für uns ungewohnt sein.
Wanderung: ca. 790m Aufstieg und 350m Abstieg, Dauer ca. 6h, 16 km.
Zeltcamp, 2470m

34. Tag – Flug nach Nepalgunj und Kathmandu
Heute nehmen wir Abschied von der treuen Mannschaft. Am frühen Morgen fliegen wir nach Nepalgunj. Nochmals geniessen wir die Aussicht in das Gebiet, wo wir hergekommen sind. Am Nachmittag Flug nach Kathmandu mit Blick zu all den 8000ern.
Übernachtung im Hotel

35. Tag – Freier Tag in Kathmandu
Heute ist es gemütlich. Stadtführung, Besuch von Pashupatinath und Durban Square. Einkaufen, Ausruhen.
Übernachtung im Hotel

36. Tag – Rückflug in die Schweiz
Rückreise nach Zürich. Ankunft in Zürich.

Tashi Delek

Orte

Mögliche Orte dieser Tour:
  • Kathmandu
  • Phoksundo See
  • Shey Gompa, Saldang

Programmänderung vorbehalten

Galerie-Bilder

Nützliche Informationen

Trekking Nepal Königreich Mustang - Zelttrekking
BergFrau Trekking Nepal: Mustang, Everest, Solokumbu, Dolpo
Trekking Marokko Wüste Anti-Atlas
BergFrau Trekking Nepal Königreich Mustang

Reiseerlebnisse

Atrani Amalfiküste
Kultur Himalaya; Yarsagumba; Chinesischer Raupenpilz; Tibetischer Raupenpilz; Cordyceps
Wanderreisen Island, Bild: Paul Taton
Chioggia. Venedig anreisen über Chioggia

Reiseleitung

Trekking, Wandern weltweit mit Claudia Schmid

BergFrau Claudia Schmid, Geschäftsführerin

Gründerin und Geschäftsführerin der BergFrau GmbH. Über 30 Jahre Reiseleitung und -Organisation auf vier Kontinenten und in über 50 Ländern. Ich bin Auslandschweizerin und seit 30 Jahren regelmässig u.a. im Himalaya ...

Downloads

Upper Dolpo Phoksundo See

Trekking Upper Dolpo Programm

Das Trekking in Dolpo - verlangt einiges von dir ab: es sind 31 Trekkingtage. ...

on
Datenschutz
Wir, BergFrau GmbH (Firmensitz: Schweiz), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Wir, BergFrau GmbH (Firmensitz: Schweiz), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.